Die fristlose Kündigung

Außerordentliche oder fristlose Kündigung

Der Begriff “außerordentliche Kündigung” kann nicht synonym für “fristlose Kündigung” verwendet werden. Zwar ist jede fristlose Kündigung auch eine außerordentliche, aber nicht jede außerordentliche Kündigung ist auch eine fristlose. Das lässt sich am besten durch ein konkretes Beispiel erläutern.

Eine außerordentliche Kündigung erfolgt beispielsweise bei einer Betriebsstilllegung, von der Arbeitnehmer betroffen sind, die wegen tarifvertraglicher Vorschriften eigentlich unkündbar sind. Denen wird betriebsbedingt, unter Gewährung einer Auslauffrist, außerordentlich gekündigt, also ohne, dass diese etwa einen Pflichtverstoß begangen haben. Deshalb erfolgt diese Kündigung auch mit einer Frist und nicht fristlos.


Fristlose Kündigung aus einem wichtigen Grund

Gültig ist eine fristlose Kündigung, wie jede andere, nur in Schriftform und mit Unterschrift.
Hier geht es jedoch nicht um die außerordentliche Kündigung im Allgemeinen, sondern um die fristlose Kündigung im Speziellen. Egal ob der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung veranlasst, bedarf es eines wichtigen Grundes damit diese wirksam ist.
 
Was sind nun solche “wichtigen Gründe”, die zu einer fristlosen Kündigung führen können? Das dazu vorliegende Gesetz besagt stark vereinfacht, dass eine Fortsetzung der Zusammenarbeit für den Kündigenden unzumutbar sein muss. Was genau als unzumutbar gilt ist durch Arbeitsgerichte festzustellen.

In der arbeitsgerichtlichen Praxis hat sich gezeigt, dass Straftaten gegen Arbeitgeber oder Kollegen, sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz, aber auch das Vortäuschen einer Erkrankung oder die private Nutzung des Internets, nachdem dieses abgemahnt wurde, als wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung gelten.

Allerdings liegt ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung nur dann vor, wenn es kein milderes Mittel gibt, um auf das vertragswidrige Verhalten zu reagieren. Zudem darf zwischen dem Vorfall und der Kündigung nur eine Frist von maximal zwei Wochen verstreichen.

Dem Gekündigten muss zwar in der Kündigung kein Kündigungsgrund genannt werden, aber er kann verlangen, dass ihm der Kündigungsgrund schriftlich mitgeteilt wird. Gibt es einen Betriebsrat, ist dieser anzuhören, nicht erforderlich ist dessen Zustimmung.

Wir von der Münchner Kanzlei Kronbichler sind seit über 40 Jahren erfolgreich im Arbeitsrecht tätig. Wir vertreten gerichtlich und außergerichtlich ausschließlich Arbeitnehmer. Hier erhalten Sie einen Beratungstermin: +49 89 3839870


Das könnte Sie auch interessieren:

Kanzlei Kronbichler, Ihre Fachanwälte für Arbeitsrecht

Unseren Mandanten helfen wir als lang erfahrene Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht bei arbeitsrechtlichen Problemen, sei es bei einer Kündigung, Abmahnung, einem schlechten Zeugnis, Fragen zum Arbeitsverhältnis, eines Teilzeitantrags, auch in der Elternzeit oder bei jedem anderen Problem im Arbeitsverhältnis.

Arbeitsrecht Hotline: 089 / 38 39 87 0

Unser Partner im Arbeitsrecht

Unsere Standorte

Sie finden unsere Kanzlei für Arbeitsrecht auch an weiteren Standorten in ganz Deutschland. Hier erhalten Arbeitnenmer eine persönliche kompetente Beratung und Soforthilfe im Arbeitsrecht durch erfahrene Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht.